Stadtbericht 2007

01.01.2007

Feat.: Häuserkampf, Streik bei der Telekom und der Bahn...

Mo 08.01.\ Wie jedes Jahr: Montagsdemo! Heute zum Thema: Merkel droht mit weiteren Reformen.

Mi 10.01.\ Bei einer Großrazzia des LKAs werden auch in Freiburg eine Wohnung und der Mesopotamische Kulturverein durchsucht. Das LKA sucht nach UnterstützerInnen der PKK.

Sa 13.01.\ Schon wieder eine Antirepressionsdemo: Diesmal protestieren etwa 100 Menschen gegen die Durchsuchungen von Mittwoch.

Mo 15.01.\ Montag bleibt Montag.

Mo 15.01.\ Bei der Räumung von zwei neu besetzten Häusern in der Spittelackerstraße und in der Türckheimer Straße werden zwei Besetzer von der Polizei verletzt. Es werden 18 Personen in Gewahrsam genommen.

Do 18.01.\ Kurzzeitig wird ein Haus in der Merianstraße besetzt.

Mo 22.01.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und der Fall Kevin.

Di 23.01.\ Etwa 50 Beschäftigte der Uniklinik protestieren mit einem „Betten-Sägen-Massaker" gegen die Gesundheitsreform.

Di 23.01.\ Gegen die geplanten Kürzungen beim Kinderabenteuerhof protestieren viele Kinder vor dem Rathaus.

Do 25.01.\ Erfolg des Kirchenasyls: Eine Roma-Familie aus Littenweiler bekommt nach monatelangem Kirchenasyl Bleiberecht.

Do 25.01.\ Vokü vorm Rathaus gegen die drohende Räumung der Straßenpunks vom besetzten ehemaligen Schießplatz.

Mo 29.01.\ Montagsdemo zum Thema 345 in 2005; 345 in 2006 und 345 in 2007 - das sind reale Kürzungen.

Mi 01.02.\ Etwa 50 Studis verhindern die Rede des Unirektors Jäger bei der Eröffnung des akademischen Jahres durch Klatschen und jubeln. Hintergrund sind die Studiengebühren, die schlechten Studienbedingungen und das fehlende politische Mandat der Studierendenvertretung.

Do 02.02.\ Die Straßenpunks bekommen eine schriftliche Räumungsaufforderung: Bis Montag 05.02. muss der besetzte Platz geräumt sein.

Mo 05.02.\ Trotz der offiziellen Aufforderung wird der von den Straßenpunks besetzte alte Schießplatz noch nicht geräumt.

Mo 05.02.\ Montagsdemo.

Mi 07.02.\ Vor der Fahrplankonferenz der IHK demonstrieren einige UmweltschützerInnen gegen Kürzungen im öffentlichen Nahverkehr.

Mi 07.02.\ Warnstreik bei Hermetic-Pumpen in Gundelfingen. Der Betrieb will den Flächentarifvertrag verlassen.

Mo 12.02.\ Montagsdemo.

Do 15.02.\ Ein leer stehendes Haus auf dem Gelände der Neuen Messe wird besetzt und die „Autonome Uni Freiburg" [auf!] errichtet. Zum Einstand gibt es erstmal eine zünftige Party mit über 100 Gästen. Leider dauert die Besetzung nur kurz, da die Polizei bereits mittags das Gebäude wieder räumt. Gleichzeitig wird auch der von den Strassenpunx besetzte alte Schießplatz geräumt.

Fr 16.02.\ Der Boykott der Studiengebühren an der Baden-Württembergischen Universitäten ist gescheitert. An der Uni-Freiburg beteiligte sich nur 2204 statt der erforderlichen 5500 Studierenden daran.

Mo 19.02.\ Rosenmontagdemo unter dem Motto: Humor trotz Sozialabbau.

Sa 24.02.\ Etwa 100 Anti-AKW GegnerInnen protestieren mit einem Protestfrühstück am Rheinseitenkanal gegen das Atomkraftwerk in Fessenheim. Sie wollen damit v. a. auf die Terrorgefahr aufmerksam machen.

Mo 26.02\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und Globalisierung.

Mo 26.02.\ Etwa 50 MitarbeiterInnen der Rhodia GmbH protestieren im Rahmen der Tarifauseinandersetzungen.

Fr 02.03.\ Etwa 70 RadlerInnen zeigen ihre Solidarität mit dem in Kopenhagen geräumten Ungdomshuset.

Sa 03.03.\ Ska Night! La Banda Vaga Party in der KTS.

Sa 03.03.\ Etwa 20 Friedensbewegte beteiligen sich am Aktionstag gegen den Tornado-Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan.

Mo 05.03.\ Montagsdemo zum Thema: Wollen wir nicht alle Arbeit(sdienst)?

Mo 05.03.\ Etwa 80 Beschäftigte des Arzneimittelherstellers Pfizer demonstrieren in der Mittagspause für 6,5 % mehr Gehalt.

Do 08.03.\ Der Bürgerverein Weingarten übergibt demonstrativ 1600 Unterschriften gegen Kürzungen im Sozialbereich und geplante Mieterhöhungen.

Sa 10.03.\ Seit dieser Woche demonstrieren wieder jeden Samstag in der Innenstadt die Frauen in Schwarz gegen Kriege. Aktueller Auslöser ist der Tornado-Einsatz der Bundeswehr.

Mo 12.03.\ Sozialabbau und Frauen ist das Thema der 134. Montagsdemo.

Mi 14.03.\ Ein Verfahren wegen Hausfriedensbruch während des DYI-Festivals wird gegen ein Ordnungsgeld von 100 € eingestellt.

Mo 19.03.\ Tarifabschlüsse ohne Arbeitszeitverlängerung ist das Thema der 135. Montagsdemo.

Di 20.03.\ Einige Hundert Menschen feiern das kurdische Neujahrsfest Newroz.

Do 22.3.\ Etwa 200 Betriebsräte und Beschäftigte protestieren vor der Firma Gould Electronis in Eichstetten gegen die Umsetzung des neuen Entgeltrahmentarifvertrags.

Fr 23.03.\ Die „Straßenpunks" besetzten ein brachliegendes Gelände und errichten die Wagenburg „Babylon".

Mo 26.03.\ Montagsdemo.

Di 27.03.\ Etwa 250 Jugendliche protestieren gegen Kürzungspläne für die städtischen Jugendzentren.

Di 27.03.\ Räumung der Wagenburg „Babylon". Abends demonstrieren etwa 50 Menschen gegen die Räumung.

Fr 30.03.\ Die Beschäftigten des Foto-Großlabors Cewe Color in Eschbach demonstrieren dagegen, dass Finanzinvestoren 120 Mio. € aus dem Unternehmen abziehen wollen.

Fr 30.03.\ Ein 22-jähriger Student wird wegen des Zeigen des Hitlergrusses zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen verurteilt. Der einschlägig Vorbestrafte rechtfertigt sich mit übermäßigem Alkoholgenuss.

So 31.03.\ Der „furchtbare Jurist" Hans Filbinger stirbt in seinem Haus in Freiburg.

Mo 02.04.\ Montagsdemo.

Sa 07.04.\ Polizisten sollen mit den Worten „Friss den Neger" ihren Polizeihund auf einen schwarzen Deutschen gehetzt haben. Dieser wird durch die Hundebisse verletzt.

Mo 09.04.\ Montagsdemo zum Thema: Soziale Schieflage in der Familienpolitik.

Mo 09.04.\ Ostermarsch in Müllheim mit 80 Teilnehmern.

Mi 11.04.\ Beim Staatsakt für Hans Filbinger behauptet Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger das NSDAP und SA Mitglied Filbinger sei kein Nazi gewesen, sondern ein Gegner des Regimes. AntifaschistInnen die gegen den Staatakt protestieren bekommen Platzverweise.

Do 12.04.\ 120 MitarbeiterInnen der Telekom treten in einen Warnstreik gegen die geplante Ausgliederung von 50. 000 Menschen in eine Servicegesellschaft.

Do 12.04.\ 20 Mitglieder der Aids-Hilfe protestieren gegen drohende Kürzungen der städtischen Zuschüsse.

Mo 16.04.\

  1. Montagsdemo zum Thema: Modelle sozialer Wohnungspolitik.

Mo 16.04.\ Erneut protestieren etwa 250 KollegInnen der Telekom gegen die ihnen drohenden Verschlechterungen.

Fr 20.04.\ Am 21. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl beginnt der „2. Mahnweg" von Freiburg zum AKW Fessenheim.

Sa 20.04.\ 200 Menschen protestieren gegen die drohende Schließung des Adelhausermuseums. Dabei werden 10.000 Unterschriften an den Kulturbürgermeister übergeben.

Sa 20.04\ Etwa 200 Menschen beteiligen sich am 2. Freiburger Sozialforum.

Mo 23.04.\

  1. Montagsdemo.

Mo 23.04.\ Mehr als 200 Menschen protestieren vor dem Rathaus gegen die geplanten Kürzungen bei Sozialem, Kultur und Sport.

Mo 30.04.\ Montagsdemo.

Di 01.05.\ An der traditionellen 1. Mai Demo und das anschließende Fest des DGB beteiligen sich zwischen 700 und 1200 Menschen.

Di 01.05.\ Zwischen 500 und 1000 Menschen beteiligen sich an der Love or Hate Parade für autonome Freiräume und gegen soziale Kürzungen. Der Umzug wird allerdings nach wenigen hundert Metern von der Polizei gestoppt und für Stunden eingekesselt, bis die Parade zum Ausgangspunkt zurückgeleitet wird.

Mi 02.05.\ Warnstreiks in der Metallindustrie. Auch bei Zehnder in Riegel.

Do 03.05.\ Weitere Warnstreiks bei Micronas und MSC in Freiburg.

Do 03.05.\ 180 MitarbeiterInnen der Telekom protestieren erneut gegen die Sparpläne des Vorstands.

Fr 04.05.\ Farbbeutel werden auf div. Behörden geworfen, die mit repressiven Maßnahmen betraut sind. Die Anschläge sind wahrscheinlich Reaktionen auf das Vorgehen von Stadt und Polizei gegen die Love or Hate Parade.

Fr 04.05.\ La Banda Vaga Veranstaltung mit Ingo Elbe zum Thema: \"Was bleibt vom Westlichen Marxismus?\".

Mo 07.05.\ Montagsdemo zum Thema: Ausbeutung von Wanderarbeitern.

Di 08.05.\ Das Freiburger Friedensforum demonstriert vor dem Rüstungsunternehmen Litef, wegen dessen Beteiligung am Tornado Einsatz in Afghanistan.

Mi 09.05.\ Milchbauern protestieren vor der Molkerei Breisgaumilch für höhere Preise.

Fr 11.05.\ Fahrraddemo gegen die Razzia gegen G8 Gegner in Norddeutschland mit etwa 100 TeilnehmerInnen. Es kommt zu größeren Verkehrsbehinderungen.

Mo 14.05.\ Der Telekom-Streik erreicht Freiburg: Mehr als 300 Beschäftigte ziehen durch die Innenstadt gegen die geplanten Verschlechterungen durch den Vorstand. In den kommenden Wochen kommt es immer wieder zu Aktionen im Rahmen des Streiks.

Mo 14.05.\ Montagsdemo.

Di 15.05.\ Vor dem Freiburger Amtsgericht wird ein Teilnehmer der DIY-Against the State Festivals zu 40 Tagessätzen á 5 Euro wegen angeblicher Körperverletzung zuungunsten eines BFE-Beamten verurteilt.

Mi 16.05.\ Etwa 15 G8 Gegner ziehen trommelnd durch Freiburg.

Mo 21.05.\ Streikende Telekombeschäftigte demonstrieren am Seepark und versenken symbolisch den Vorstand.

Mo 21.05.\ Montagsdemo gegen Sozialabbau und Pflegenotstand.

So 27.05.\ Greenpeace ruft im Rahmen des weltweiten „Big Blue March" auch in Freiburg zu Protesten gegen den Walfang auf.

Mo 28.05.\ Montagsdemo.

Mi 30.05.\ Solidaritätsveranstaltung im DGB-Haus zugunsten der Telekom-Streikenden.

Fr 01.06.\ Ver.di Aktionen für einen gesetzlichen Mindestlohn.

Mo 04.06.\ Montagsdemo zu Kinderarmut, Krippenplätze und die Senkung der Unternehmenssteuern.

Mi 06.06.\ Pünktlich zur Eröffnung des G8 Gipfels in Heiligendamm protestieren auch in Freiburg 150 Menschen gegen den Gipfel.

Fr 08.06.\ Eine Reklametafel, die für das im Stadtteil Vauban geplante „Green Business Center" wirbt, wird mit Farbbeuteln beworfen und mit Protestplakaten überklebt.

Mo 11.06.\ Wie jeden Montag.

Mi 13.06.\ 30 MitarbeiterInnen des Freiburger Pharmagroßhändlers Anzag streiken für drei Stunden um 6 % mehr Lohn zu erkämpfen.

Fr 15.06.\ Proteste gegen die geplante Sporthalle unter dem Faulerspielplatz.

Mo 18.06.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau durch Streckenstilllegungen und Fahrplanausdünnung bei der Bahn.

Mi 20.06.\ Nach fünf Wochen Streik einigen sich ver.di und die Telekom auf sechs Stunden unbezahlte Mehrarbeit und Lohnkürzungen um 6,5 %.

Do 21.06.\ Proteste gegen eine Preisverleihung an der Uni, bei der das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik Freiburg für ihre Rüstungsforschung geehrt wird.

Sa 23.06.\ Die Kripo Freiburg ermittelt gegen Mitglieder des Freiburger Friedensforums wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Sie sollen am 8 Mai unangemeldet gegen die Rüstungsfirma Litef demonstriert haben.

Mo 25.06.\ Montagsdemo zum Thema: Fälschung der Arbeitslosenstatistik.

Fr 29.06.\ Tarifkonflikt bei Essilor. Die Beschäftigten treten in einen mehrstündigen Warnstreik.

Mo 02.07.\ Montagsdemo.

Mo 02.07.\ 30 BahnmitarbeiterInnen streiken im Rahmen der Tarifauseinandersetzungen in Freiburg und sorgen damit für massive Verspätungen.

Sa 07.07.\ Während im Konzerthaus die Prominenz den 550 Geburtstag der Uni feiert, demonstrieren etwa 100 Studis gegen Studiengebühren und die Ökonomisierung der Bildung.

Mo 09.07.\

  1. Montagsdemo über die Repression gegen Montagsdemos.

Sa 14.07- So 15.07.\ Symbolische Bauplatzbesetzung in Bad Krozingen gegen den geplanten Ausbau der Bahnstrecke ohne Lärmschutz.

Mo 16.07.\

  1. Montagsdemo zum Thema: Wirtschaftlicher Aufschwung oder Strohfeuer?

Fr 20.07.\ Warnstreiks bei Karstadt und Kaufhof im Rahmen der Tarifverhandlungen. Etwa 150 Beschäftigte fordern 5,5 % mehr Lohn und ein tarifliches Mindesteinkommen von 1500 Euro.

Fr 20.07.\ In den vergangenen Tagen versuchte der Verfassungsschutz eine Person anzuwerben, um die örtliche Linke auszuspionieren. Der Versuch scheiterte.

Mo 23.07.\ Montagsdemo.

Sa 28.07.\ Etwa 50 Lehramtsstudierende protestieren gegen die schlechte Arbeitsmarktsituation von angehenden LehrerInnen. In der Innenstadt feiern und demonstrieren rund 100 Linke mit einer „Reclaim the Streets" für mehr Freiräume.

Mo 30.07.\ Montagsdemo.

Mo 06.08.\ Montagsdemo.

So 12.08.\ Der jüdische Friedhof in Ihringen wird geschändet. Unbekannte werfen mehr als 70 Grabsteine um. Bereits 1990 und 1991 wurde der Friedhof von Neonazis geschändet.

Mo 13.08.\ Montagsdemo.

Mi 15.08.\ 70 Bürger aus Ihringen halten am jüdischen Friedhof eine Mahnwache gegen die Schändung vom Wochenende ab.

Fr 17.08.\ Die Polizei nimmt die vier Friedhofsschänder von Ihringen fest. Diese gestanden nach einer Feier auf der sie über Arbeitslosigkeit diskutiert hätten, den Friedhof verwüstet zu haben. Alle vier gehören zur Kameradschaft Balingen.

Mo 20.08.\ Montagsdemo zum Thema: Perspektiven gegen Hartz 4 und Sozialabbau.

Mo 27.08.\ Montagsdemo zum Thema: Was verdienen deutsche Manager wirklich?

Fr 31.08.\ Mahnwache vor der Rüstungsfirma Litef.

Sa 01.09.\ Kundgebung zum Antikriegstag mit etwa 40 Leuten.

Mo 03.09.\

  1. Montagsdemo zum Thema: Zwangsarbeit für Alg-II-EmpfängerInnen.

Fr 06.09. -So 09.09.\ Internationales TramperInnentreffen in Denzlingen. Auf der Kronenbrücke wurde für die Einrichtung einer TramperInnenstelle demonstriert.

Mo 10.09.\ Montagsdemo.

Mo 17.09.\ Montagsdemo.

Fr 21.09.\ Die „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten" (VVN-BdA) Ortsgruppe Freiburg feiert ihr 60-jähriges Bestehen.

Mo 24.09.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und fehlende Stellen für LehrerInnen.

Mo 01.10.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau - eingefrorene Reallöhne.

Sa 06.10.\ Zweiter Flash-Mob gegen die Bahnprivatisierung im Hauptbahnhof.

Fr 05.10.\ Streik der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) im Regionalverkehr der Bahn von 8 - 11 Uhr. Ziel ist ein eigenständiger Tarifvertrag und Lohnerhöhung bis zu 30 %.

Sa 06.10.\ Bis zu 1.500 DemonstrantInnen nehmen an einer Kundgebung verschiedener Bürgerinis für mehr Lärmschutz beim Ausbau der Rheintalbahn teil.

Mo 08.10.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und Arbeitslosengeld I.

Di 09.10.\ Protest gegen die Daimler AG, da diese der größte Rüstungsproduzent in der BRD ist.

Fr 12.10.\ Erneuter Streik der LokführerInnen.

Fr 12.10.\ Mehr als 150 Menschen protestieren gegen den „Abbau von Grundrechten" anhand des Besuchs von Bundesinnenminister Schäubles an der Uni. Dessen Abfahrt konnte nur durch einen rabiaten Polizeieinsatz durchgesetzt werden, da Demonstranten sein Auto belagerten.

Mo 15.10.\

  1. Montagsdemo zu Sozialabbau und Rentenklau.

Di 16.10.\ 250 Beschäftigte der Rhodia protestieren während des Besuchs des Vorstandes für den Erhalt des Betriebes.

Do 18.10.\ Neunstündiger Streik im Nahverkehr der DB.

Do 18.10.\ Hausdurchsuchung in einem linken Hausprojekt. Allerdings wohnt die Person, gegen die sich die Razzia richtet gar nicht in der WG. Abends demonstrieren 70 Leute gegen die Repression.

Sa 20.10.\ Etwa 2.000 Menschen demonstrieren gegen die Bildungspolitik des Landes Baden-Württemberg.

Mo 22.10.\ Wie immer Montags.

Mo 22.10.\ Seit zehn Tagen protestieren jeden Abend eine Handvoll Menschen gegen das Militärregime in Myanmar.

Di 23.10.\ Etwa 50 Lehrbeauftragte und Studierende der Musikhochschulen protestieren gegen die schlechte Bezahlung der freien Lehrbeauftragten.

Do 25.10.\ Diesmal streiken die LokführerInnen 30 Stunden lang. Dabei werden in Freiburg drei streikwillige Lokführer von der DB von der Arbeit und damit vom Streik ausgeschlossen.

Mo 29.10.\ Montagsdemo.

Di 30.10.\ Mitglieder der Tierrechtsorganisation „People for the Ethical Treatment of Animals" (PETA) protestieren gegen den Verkauf von Stopflebern.

Di 30.10.\ Die Landesanstalt für Kommunikation entzieht dem freien Radio „Dreyeckland" ab 2008 die Lizenz für den Bereich Schopfheim und stürzt es damit in eine existenzielle Krise.

Fr 02.11. -Sa 03.11.\ Streiks bei Karstadt und Kaufhof im Tarifkonflikt des Einzelhandels.

Mo 05.11.\ Montagsdemo zum Thema: Mieterhöhungen der Freiburger Stadtbau.

Mo 05.11.\ Mitglieder der Bürgerinitiative „Abstand" blockieren Bauarbeiter beim Versuch eine Mobilfunkanlage zu errichten. Erst ein Polizeieinsatz setzt die Bauarbeiten durch.

Di 06.11.\ Im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages demonstrieren auch in Freiburg mehr als 300 Menschen gegen den „Generalangriff auf Bürgerrechte und Datenschutz."

Do 08.11.\ Etwa 300 Menschen gedenken der Opfer der Reichspogromnacht von 1938.

Do 08.11.\ Um 12 Uhr beginnt der bundesweite Streik im Güterverkehr.

Sa 10.11.\ Etwa 400 Menschen folgen dem Aufruf nationalistischer-türkischer Gruppen und demonstrieren gegen die PKK. 14 Gegendemonstranten werden in Gewahrsam genommen.

Sa 10.11.\ AKW-GegnerInnen protestieren beim AKW-Fessenheim gegen die mangelnden Sicherheitsmassnahmen.

Mo 12.11.\ 169, Freiburger Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und Suppenküchenstaat.

Di 13.11.\ 650 Studierende der Pädagogischen Hochschule beschließen auf einer Vollversammlung einen Boykott der Studiengebühren.

Do 15.11. -Fr 16.11.\ Nachdem die GDL bereits gestern den Güterverkehr bestreikte, wird der Streik heute und am Freitag auf den gesamten Personenverkehr ausgeweitet.

Sa 17.11.\ Mehrere hundert DemonstrantInnen protestieren gegen die Bildungspolitik der CDU, die in Freiburg ihren Landesparteitag abhält. Die Polizei attackiert mehrfach den linksradikalen Block und kesselt DemonstrantInnen ein. An einer Raddemo zum Veranstaltungsort des Parteitags beteiligen sich etwa 50 Leute.

Mo 19.11.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und glückliche Kindheit.

Mi 21.1.\ Nach der Hausbesetzung im vergangenen Januar wird nun ein dort verhafteter 23-jähriger wegen Hausfriedensbruch zu einer Geldstrafe von 90 Euro verurteilt.

Do 22.11.\ Die vier rechtsradikalen Grabschänder von Ihringen werden zu Strafen zwischen 18 Monaten auf Bewährung und eine Woche Jugendarrest mit Arbeitstunden verurteilt.

Fr 23.11.\ 80 der 115 Beschäftigten bei Hennes & Mauritz streiken im Rahmen der Tarifverhandlungen.

Sa 24.11.\ Der rechtsradikale „Andreas-Hofer-Bund" tagt in Kirchzarten. Zur öffentlichen Sitzung erscheinen 17 Personen.

Mo 26.11.\ Montagsdemo.

Mi 28.11.\ Ein aus Südamerika stammender Jogger wird in Günterstal von einem Mann mit zwei freilaufenden Hunden angegangen und rassistisch beschimpft.

Fr 30.11.\ Etwa 200 Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen demonstrieren mit einer Lichterkette gegen die Bildungspolitik in Baden-Württemberg. Die Aktion ist Teil eines landesweiten Aktionstages.

Mo 03.12.\ Montagsdemo.

Mo 03.12.\ Etwa 30 Studierende der Evangelischen Fachhochschule (EFH) empfangen OB Salomon mit einer Protestaktion an ihrer Hochschule. Sie protestieren damit gegen die Sozialabbaupolitik des grünen Oberbürgermeisters.

Di 04.12.\ Auch die Studierenden der EFH beschließen die Studiengebühren zu boykottieren.

Fr 07.12.\ Streik bei Kaufhof: Etwa 50 MitarbeiterInnen von Kaufhof streiken im Rahmen der Tarifauseinandersetzungen im Einzelhandel.

Fr 07.12.\ Etwa 40 KlimaktivistInnen blockieren eine Stunden lang eine Shelltankstelle als Auftakt des morgigen Weltklimatages.

Sa 08.12.\ Internationaler Klimaaktionstag: Etwa 100 Menschen bilden ein „human banner" mit den Worten „Stop Co2". Außerdem gibt es noch öffentliche Theaterstücke zu sehen.

Mo 10.12.\ Montagsdemo.

Mo 10.12.\ Mehrere Dutzend Menschen demonstrieren um 9 Uhr Morgens gegen die drohende Abschiebung des Flüchtlings Cengiz Kilinc, der in Bayern in Abschiebehaft sitzt.

Mi 12.12.\ Nach monatelanger Abschiebehaft gibt der kurdische Flüchtlinge Cengiz Kilic auf und willigt in seine Abschiebung ein. Zuvor hatte es in Freiburg Proteste für seine Freilassung gegeben.

Do 13.12.\ Mehrere Dutzend KriegsgegnerInnen protestieren vor der Arbeitsagentur gegen die Infoveranstaltung der Bundeswehr: „Berufe in Uniform".

Do 13.12.\ Etwa 100 Menschen demonstrieren für das bedrohte Radio Dreyeckland.

Mo 17.12.\ Montagsdemo.

Mi 19.12.\ 40 Studierende der Pädagogischen Fachhochschule überweisen symbolisch gemeinsam ihre Studiengebühren auf das Treuhandkonto, um auf die Boykottaktion aufmerksam zu machen.

Fr 21.12.\ Die Spendenkampagne von Radio Dreyeckland hat Erfolg. Damit ist der prekäre Weiterbetrieb des Radios erstmal gesichert.

Mo 31.12.\ Montagsdemo zum Thema: Sozialabbau und Flüchtlinge aus Afrika.